Blutorangen-Käsekuchen: geht (nicht) immer…

Blutorangen-Käsekuchen: geht (nicht) immer…

Käsekuchen geht immer – Blutorangen leider nur manchmal…

Lediglich zwischen Januar und Ende März findet man die tiefroten, saftigen Früchte in den Obstabteilungen. Im Gegensatz zu normalen, hellen Orangen, den sogenannten “Blondorangen”, benötigen Blutorangen ganz bestimmte klimatische Voraussetzungen damit sie die rote Färbung des Fruchtfleisches ausbilden können. Extreme Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, ein trockenes Anbaugebiet in einem mediterranen Klima sind die Bedingungen, die fast nur Italien und da insbesondere Sizilien bieten können; und dies auch nur in wenigen Monaten des Jahres. Wir lieben Blutorangen mit ihrem herb-süßen Aroma und dem leicht beerigen Geschmack. Aber nicht nur pur sind Blutorangen ein Genuss, sondern auch in leckeren Kuchen, in erfrischenden Süßspeisen sogar herzhaften Hauptgerichten verleihen sie eine interessante Geschmacksnote. Knackige Salate kann man ebenso mit ein paar Filets verfeinern und Vorspeisen geben sie eine wunderbare fruchtige Note. Wir nutzen die kurze Blutorangen-Saison  und kochen ein komplettes Menü, beginnen heute zunächst mit einem herrlichen leichten und fruchtigen Käsekuchen.

Den Mürbeteig bereiten wir nach unserem bekannten Standardrezept zu: 250g Mehl, 125g Butter, 60g Zucker, 1 Ei und 1 Prise Salz werden zu einem glatten Teig verknetet. Heute haben wir noch etwas Abrieb einer Bio-Orange untergeknetet. Für die Füllung benötigt ihr: 2 Blutorangen (ausgepresst), 3 Eier, 150g Zucker, Abrieb einer halben Bio-Orange, 250g Ricotta, 500g Quark, 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver, 45g Mondamin, 150ml Sahne. Dieser Käsekuchen wird zusätzlich noch glasiert. Hierfür benötigt ihr: 1 Päckchen klaren Tortenguss, 2 Esslöffel Zucker und 250ml Blutorangensaft

Eine gefettete Backform (26 cm Durchmesser) mit dem Teig auslegen. Für die Füllung Eigelbe mit Zucker, Salz cremig rühren, Orangenabrieb, Ricotta und Quark dazugeben und weiter rühren. Puddingpulver und Mondamin unterrühren und Saft dazugeben. Die Eiweiße steif schlagen und vorsichtig unterheben. Die Sahne ebenfalls steif schlagen und unterheben. Die Masse in die Form füllen, mit dünnen Blutorangenscheiben belegen und im vorgeheizten Backofen (180 Grad) etwa 60 Minuten backen.

Im Ofen mit leicht geöffneter Türe abkühlen lassen. Für die Glasur das Pulver mit Zucker und Saft glatt rühren und aufkochen. Auf den Kuchen gießen, abkühlen lassen und genießen.

Viel Spaß beim Nachbacken und freut euch auf weitere Blutorangen-Rezepte!

Kleiner Nachtrag: gestern haben wir den Kuchen als Blechkuchen gebacken. Für den Teig haben das einfache Rezept gemacht und für die Füllung das doppelte Rezept und nur etwa 50 Minuten gebacken. Falls ihr kein all zu tiefes großes Blech habt und noch Käsemasse übrig bleibt, diesen Rest einfach in eine gefettete Auflaufform geben und als Auflauf backen. Sehr lecker!

Facebook
Facebook
INSTAGRAM

966total visits,1visits today

Ein Gedanke zu „Blutorangen-Käsekuchen: geht (nicht) immer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
error: Alert: Inhalt ist geschützt!!